Florian Fath

Therapie | Coaching | Supervision & Seminare

Florian Fath: Therapie | Coaching | Supervision & Seminare

Buddhismus

Wie bereits weiter vorne erwähnt, beschäftige ich mich schon seit meiner Jugend mit spirituellen Fragen und bin dabei vor ca. 15 Jahren zum ersten Mal auf den spirituellen Weg des Buddhismus aufmerksam geworden. Im Lauf der Zeit hat sich der buddhistische Pfad zu einem tragenden und Halt gebenden Fundament in meinem Leben entwickelt. Die Lehren haben mich tief berührt und in Verbindung mit einer regelmäßigen Meditationspraxis auch nachhaltig verändert. Meine Haltung als Begleiter wurde ebenfalls bereichert; die Grundzüge möchte ich hier kurz skizzieren.


Wertfreies Gewahrsein

Wertfreies Gewahrsein beschreibt die grundsätzliche Herangehensweise an die Praxis der Meditiation: "Alles was ist, darf sein." Positive Erfahrungen werden nicht festgehalten, negative nicht abgelehnt. Auch in Coaching und Therapie hat sich diese Haltung (sie wird manchmal auch als Achtsamkeit bezeichnet) sehr bewährt. Als Ihr Begleiter lade ich Sie in unseren Sitzungen immer wieder dazu ein, sich Ihrem inneren Erleben offen und wertfrei zu zuwenden. Ich unterstütze Sie durch meine eigene achtsame Präsenz dabei, sich auch schwierigen Erfahrungen und Gefühlen zu stellen und sie – im Rahmen Ihrer momentanen Möglichkeiten und Grenzen – wahr- und anzunehmen. Durch diesen wiederholten Akt der Offenheit, werden Sie mit der Zeit sich selbst immer mehr gewahr und es wird für Sie zunehmend leichter, sich von belastenden Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen zu distanzieren (Desidentifikation). Sie kommen in Kontakt mit Facetten Ihres Selbst, die von Grund auf freundlich, offen und mitfühlend sind, aber auch klar, zielgerichtet und durchsetzungsfähig. Gelassenheit, Mut und Selbstvertrauen in die eigene Fähigkeit zur Bewältigung schwieriger Erfahrungen entstehen. Ihre Entscheidungsfreiheit und Ihre Handlungsfähigkeit im Alltag werden gestärkt.


Selbstmitgefühl

Mitgefühl gilt – neben Weisheit – als die grundlegendste aller buddhistischen Tugenden. In Therapie und Coaching ist in der Regel der Aspekt des Selbstmitgeühls von Bedeutung. Selbstmitgefühl bedeutet, sich selbst nicht nur immer wieder mit der oben erwähnten Offenheit anzunehmen, sondern sich dabei aktiv um eine Haltung der Freundlichkeit und Güte sich selbst gegenüber zu bemühen (normalerweise sind wir nämlich selbst unsere größten Kritiker). Anstatt sich für Fehler, Schwächen und Unzulänglichkeiten zu verurteilen lernen Sie, sich in schwierigen Situationen mitfühlend und freundlich zu begegnen und sich liebevoll zu unterstützen – wie ein guter Freund oder Vater und Mutter es vielleicht tun würden. Dadurch werden Sie langfristig nicht nur glücklicher, sondern auch erfolgreicher und gesünder – dies legen zumindest viele wissenschaftliche Studien zum Thema nahe.


"Die eigenen Dämonen nähren" – Arbeit mit dem Schatten

"Die eigenen Dämonen nähren" ist eine von Lama Tsültrim Allione auf der Grundlage einer buddhistischen Praxis namens Chöd (Tibetisch, "durchtrennen, durchschneiden") entwickelte Methode, die psychotherapeutische und meditative Elemente miteinander verbindet. Mit „Dämonen“ sind hier nicht irgendwelche furchterregenden äußeren Schreckensgestalten gemeint, sondern die unbeachteten, abgelehnten, bekämpften Facetten unserer eigenen Persönlichkeit – C.G. Jung bezeichnete diese als „Schatten“.

Beim "Nähren der eigenen Dämonen" wenden Sie sich diesen Schattenanteilen in einem angeleiteten Prozess aktiv und mitfühlend zu und nähren sie mit dem, was sie wirklich brauchen. Die in Flucht und Kampf gebundene Energie wird frei. Vorher unterdrückte, abgespaltene Selbstanteile verwandeln sich in Verbündete und werden integriert.

Ich habe das "Nähren der eigenen Dämonen" als eine sehr alltagstaugliche, lebenspraktische und tiefgründige Arbeit kennen gelernt. Die Verbindung von modernen psychotherapeutischen Ansätzen mit der Energie einer aktiven spirituellen Tradition birgt ein tiefgreifendes Veränderungs- und Heilungspotenzial.


Taramandala-Sangha in Würzburg

Wir sind eine kleine, stetig wachsende Gruppe von Menschen, die (tibetischen) Buddhismus und Meditation praktizieren und sich mit Lama Tsültrim Allione und ihrer Linie verbunden fühlen. Wir treffen uns regelmäßig einmal im Monat in unseren Praxisräumen in Würzburg unter der Leitung von Dr. Barbara Staemmler, um gemeinsam zu meditieren, uns auszutauschen und uns gegenseitig auf dem spirituellen Weg zu unterstützen.

Wir sind jederzeit offen für neue Interessenten. Es gibt keine Voraussetzungen für die Teilnahme – wir freuen uns auch auf komplette "Neulinge". Bitte schreiben Sie mir eine kurze Email, wenn Sie sich für eine Teilnahme interessieren.


Ich verstehe den Buddhismus übrigens nicht als eine Religion im herkömmlichen Sinn (also als etwas, woran man glauben muss), sondern vielmehr als ein fundiertes System des Geistestrainings und der ethischen Lebensführung mit hohem praktischen Alltagsnutzen. Mir geht es nicht darum zu überzeugen oder zu bekehren. Mir sind Menschen jeglicher Religionszugehörigkeit bzw. jeglichen spirituellen Hintergrunds herzlich willkommen.

Buddhismus & buddhistische Psychologie in Würzburg

Wenn wir unser Bestes versuchen, ist es nicht wesentlich, ob wir etwas erreichen.

Auch wenn wir in diesem Leben keinen Erfolg haben, sei's drum!

Aber zumindest können wir versuchen, eine bessere menschliche Gesellschaft zu schaffen auf dem Fundament der Liebe.

Tenzin Gyatso, der XIV. Dalai Lama

Erfahrungen & Bewertungen zu Florian Fath
Rufen Sie mich an…
Buchen Sie einen Termin…
Schreiben Sie mir eine Email…

© Florian Fath Würzburg 2016 bis 2018  Impressum  |  Datenschutz  |  AGB

Facebook
YouTube
Google+